Stiller Applaus

Theater in Zeiten von Corona

Von Anuschka Bačić

Catrina, die Wohlhabende, sollte arrogant und herablassend durch das Bremer Welttheater stolzieren.

Sollte – wäre da nicht die Corona-Pandemie dazwischen gekommen. Die Maßnahmen der Bundesregierung, die die Ausbreitung der Anzahl von neuen Corona-Infizierten eindämmen sollen, treffen auch das kleine Bremer Welttheater, das im „Viertel“ Zuhause ist, hart.

Für Ende November waren drei Aufführungen geplant, die das neueste Projekt „Catrina die Wohlhabende“ abschließen sollten. „Wir sind sehr traurig über die Situation, das Ergebnis monatelanger Arbeit bleibt nun ungesehen“, so Regisseur Abiud A. Chinelo.

Doch dem Mexikaner kam die Idee, die einzelnen Szenen des Stücks auf Video festzuhalten, um auf diese Weise Förderern und Spendern Einblicke in die Ergebnisse des Projekts gewähren zu können. Das Bremer Welttheater zeichnet insbesondere die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund aus, die durch das Theaterspielen Kontakt zu Einheimischen und anderen Jugendlichen mit Migrationshintergrund bekommen. Weitere Infos auf http://bremer-welttheater.de/

Mit welchem Gefühl der leidenschaftliche Theaterregisseur auf sein aktuelles Stück blickt, erfahrt ihr im Video.

Kaffee oder Tee?

Wenn Ihnen mein Inhalt gefällt, freue ich mich über eine Unterstützung.
Vielen Dank. Warum wir so gerne Kaffee trinken erfahren Sie hier.